Buch Ezechiel

Buch Ezechiel, alttestamentliche Botschaft des Propheten  Ezechiel, der 597 v. Chr. von Nebukadnezzar in die Verbannung nach > Babylon geführt wurde. In dieser Botschaft ist die Rede von Schuld, Gericht und Umkehr, Heil, Wiederherstellung und göttlichem Erbarmen, aber auch von menschlicher Verantwortung. Jahwe, der Gott Israels, ist der Herr aller Völker.
Aus paranormologischer Sicht sind vor allem der Bericht über die > Berufung > Ezechiels zum > Propheten (1,1-3,27), die messianischen > Weissagungen (17,22; 34,23f; 37, 22-25), die Auditionen zum Kampf gegen Gog (38,1 - 39,29) und die > Visionen und > Auditionen vom neuen Israel (40,1-48,35) zu nennen.

Lit.: Das Buch des Propheten Hesekiel (Ezechiel): Kapitel 20–48 / übers. und erklärt von Karl-Friedrich Pohlmann. Mit einem Beitr. von Thilo Alexander Rudnig. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2001; Sedlmeier, Franz: Das Buch Ezechiel: Kapitel 1-24. Stuttgart: Verl. Kath. Bibelwerk, 2002; Pohlmann, Karl F: Ezechiel: Der Stand der theologischen Diskussion. Darmstadt: Wiss. Buchges., 2008.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2