Buch der Schatten

Buch der Schatten (engl. Book of Shadows; it. Libro delle ombre), Zauberbuch des neuzeitlichen Hexenglaubens.
Es handelt sich dabei um eine Art Arbeitsbuch, das eine Hexe (oder ein Hexer) nach der Initiation handschriftlich von der sie einweihenden Priesterin (oder dem Priester) kopiert und nach ihren Bedürfnissen ein Leben lang erweitert. In diesem B. wird neben Rezepten, Zaubersprüchen, Mixturen, Visionen, Meditationen und Ritualen alles verzeichnet, was die Hexe oder der Hexer bei der Arbeit erlebt, fühlt und denkt. Es finden auch Abhandlungen zu verschiedenen magischen Themen Platz.
Der Begriff wurde von Gerald Brosseau > Gardner (1884–1964) mit The Book of Shadows (Buch der Schatten) geprägt. Dieses Buch ist die grundlegende Schrift des von Gardner 1950 gegründeten neuzeitlichen > Hexenkultes. Der genaue Inhalt wird von der  Wicca-Religion geheim gehalten und nur anderen Initiierten mitgeteilt. Gardner veröffentlichte bereits in der 1949 unter einem Pseudonym erschienenen Novelle High Magic Aid die wichtigsten Rituale des Buches, die er angeblich 1939 bei seiner Einweihung in einem Hexenkult kennenlernte. Nach Gardner handelt es sich bei dem B. um ein uraltes Werk. Die modifizierte Version eines Gedichtes von Rudyard Kipling, Auszüge aus der Gnostischen Messe und dem Book of Laws (Buch der Gesetze) von Aleister > Crowley sowie Entlehnungen aus dem 1899 von Charles Godfrey Leland (1824–1903) veröffentlichten Buch Aradia, or, The Gospel of the Witches sprechen jedoch für einen neueren Ursprung. Man vermutet sogar, dass Crowley selbst an der Abfassung beteiligt war, zumal das B. auch eine Ethik verkündet, die mit der Maxime Crowleys für das Zeitalter des Horus - „Tu, was du willst“ - identisch ist.
Andere Hexengruppen benutzen ebenfalls Auszüge aus dem B.

Lit.: Leland, Charles Godfrey: Aradia, or, The gospel of the witches. London: David Nutt, 1899; Gardner, Gerald B.: Gardner's book of shadows [edited by] Robin B. May. Mt. Shasta, CA: Star Rising Publishers, 2000.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2