Brummton-Phänomen

Brummton-Phänomen (engl. hum phenomenon). Mysteriöser Ton, der in gewissen Gegenden der Welt von zwei bis 10% der Bevölkerung gehört wird. Vorwiegend in der Nacht, teilweise auch bei Tag, hören die Menschen der betreffenden Regionen einen rätselhaften Brummton, der aus pulsierenden Tieffrequenzschwingungen besteht und sich nicht lokalisieren lässt. Von den einen wird er in übereinstimmender Phänomenologie wahrgenommen, von anderen hingegen nicht. Entsprechend ist auch die Beurteilung. Die Mehrheit der Theorien geht jedoch davon aus, dass das B. objektiv gegeben ist und nicht nur eine Einbildung darstellt. Es handelt sich hierbei anscheinend um ein zwischen Medizin, Technikwirkung, Naturwissenschaft und Anthropologie anzusiedelndes zeitgenössisches Grenzphänomen, das in den postindustriellen Gesellschaften mit zunehmender Frequenz auftritt.

Lit.: Sediq, Milo: Das Brummton-Phänomen: Baden-Württemberg untersucht rätselhafte Geräusche. Königsmoos: BIMAX, 2002; Deming, David: The Hum: An Anomalous Sound Heard Around the World. In: Journal of Scientific Exploration 18 (2004) 4, 571–595; Benedikter, Roland: Das Brummtonphänomen. Annäherung an ein Rätsel. In: Grenzgebiete der Wissenschaft (GW) 56 (2007) 4, 291–318.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2