Brumalia

Brumalia (lat. bruma, Abk. von brevissima [dies], „kürzester Tag“). Nachdem Kaiser Aurelian im Jahre 274 n. Chr. den > Sonnengott unter dem Namen Sol invictus, „unbesiegter Sonnengott“, zum Reichsgott erklärt hatte, wurde der 25. Dezember im gesamten Römischen Reich als Geburtstag (dies natalis) des Sonnengottes gefeiert. An diesem Tag begannen im alten Rom die B., das Fest der „kürzesten Tage“, der > Wintersonnenwende. Unmittelbar davor, vom 17. bis (spätestens) 24. Dezember, also höchstens acht Tage lang, wurden zu Ehren des > Saturn die > Saturnalia gefeiert. Die Festlichkeiten fanden am Fuße des Palatin zwischen dem Circus Maximus und dem Tiber statt.

Lit.: Tomaschek, Wilhelm: Über Brumalia u. Rosalia, nebst Bemerkungen über den bessischen Volksstamm. Wien, 1869; Junquera Maldonado, Rafael: La eterna noche de Brumalia. México, D. F.: Plaza y Valdés, 2000.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2