Brown, William

Brown, William (* 5.12.1881 Morpeth, England, †17.5.1952 Ascot, England), bedeutender britischer Psychologie und Psychiater.
B. studierte an der Collyer’s School in Horsham und am King’s College Hospital in London (D.Sc. 1910; M.R.C.P. 1921; F.R.C.B. 1930). Er arbeitete als beratender Psychologie am Bethlem Royal Hospital, war Lektor für Psychologie an der Universität London (1914–1921),  Wilde Lecturer für Geistesphilosophie an der Universität Oxford (1921–1946) und von 1936–1945 dort Direktor des Instituts für Experimentelle Psychologie. Von 1951–1952 war er Präsident der British Psychological Society.
B. interessierte sich für viele Bereiche der Parapsychologie, wurde aber vor allem durch die 1932 durchgeführten Untersuchungen des österreichischen Mediums Rudi > Schneider bekannt, von dem er sehr beeindruckt war (The Times, 7. und 14. Mai 1932) und den er für wissenschaftliche Untersuchungen empfahl. Als Mitglied der > Society for Psychical Research, London, diente er der Gesellschaft von 1923–1940 als Berater. In einem Festvortrag vor der Gesellschaft gab er einen Überblick über die gesammelten Daten und Untersuchungen und erklärte, dass diese ausreichten, um das > Fortleben wissenschaftlich sehr wahrscheinlich zu machen.

W. (Auswahl): Suggestion and Mental Analysis. London: University of London Press, 1922;  Mind and Personality. An Essay in Psychology and Philosophy. London U.P., 1926; Mind, Medicine and Metaphysics. The Philosophy of a Physician. London: Oxford University Press, H. Milford, 1936; Psychological Methods of Healing; An Introduction to Psychotherapy. London: University of London Press Ltd., 1938.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2