Brown Lady

Brown Lady. Geisterfotografie der „braunen Dame “. Diese Fotografie gehört zu den meist diskutierten Aufnahmen einer angeblichen Erscheinung, die seit zwei Jahrhunderten im englischen Raynham Hall in Norfolk spuken soll. Sie wird dem Geist von Lady Dorothy Townshend, Ehefrau von Charles Townshend und Schwester des ersten englischen Premierministers Robert Walpole, zugeschrieben. Raynham Hall war über 300 Jahre die Heimstätte der Familie Townshend.
Es wird vermutet, dass Dorothy von ihrem Mann wegen angeblicher Untreue in einem abgelegenen Winkel des Hauses bis zu ihrem Tod eingeschlossen wurde. Nach der offiziellen Version starb sie im Alter von 40 Jahren an Pocken und wurde laut Unterlagen 1726 beerdigt. Nach ihrem Tod soll sie auf einer Eichentreppe und an anderen Stellen in Raynham Hall zu spuken begonnen haben. Anfang des 19. Jhs. hatte König Georg IV. den Geist einer Frau in Braun hinter seinem Bett bemerkt. 1835 wurde sie von Colonel Loftus gesehen. Sie sah aus, als ob ihre Augen ausgerissen wären. Einige Jahre später nahm sie Kapitän Frederick Marryat wahr, wie sie die Treppe in der Halle hinunterglitt. Marryat gab Schüsse auf sie ab, aber die Kugeln gingen durch sie hindurch.
1936 gelang es den Fotografen Kapitän Provand und Indre Shira erstmals, ein Foto von ihr zu machen. Das Bild zeigt die durchsichtige Gestalt einer verschleierten Frau, welche die breiten Eichenholztreppen des Hauses herabsteigt. Beigezogene Experten konnten keinen Betrug feststellen. > Spuk, > Geisterfotografie.

Lit.: Puhle, Annekatrin: Das Lexikon der Geister: über 1000 Stichwörter aus Mythologie, Volksweisheit, Religion und Wissenschaft. München: Atmosphären Verlag, 2004.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2