Bronté

Bronté („Donner“), hymnischer Text aus > Nag Hammadi (NHC). Er besteht aus einer hymnischen Selbstdarstellung eines Wesens in der „Ich-bin“-Rede, das alle Gegensätze in sich vereint: „Ich wurde ausgesandt von der Kraft. Und ich bin zu denen gekommen, die an mich denken. Und ich wurde bei denen gefunden, die nach mir suchen.“ (NHC VI, 2)
Über den Titel „Bronte“ (Donner) ist lange gerätselt worden. Es wird davon ausgegangen, dass „Donner“ im Sinne der Himmelsstimme der > Sophia zu verstehen ist. Die Einführung einer Himmelsstimme, die eine Offenbarung ausspricht, ist in der > Gnosis öfters zu finden.

Lit.: Schenke, Hans-Martin (Hg.): Nag Hammadi. Deutsch. Berlin: Humboldt-Universität, 2003.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2