Bromley, Thomas

Bromley, Thomas (*1.02.1629 in der Grafschaft Worcester; † 13.04.1691), englischer Mystiker, studierte in Oxford Theologie, musste aber 1660 die Universität verlassen, da er die staatskirchliche Liturgie nicht anerkannte und jede kirchliche Gemeinschaft verneinte. Er lernte in der Folge die Schriften von Jakob > Böhme kennen und wurde zum Mystiker und Apokalyptiker. Am 8. Januar 1684 hatte B. eine Jenseitsvision. Zudem rühmte er sich der Gabe der Weissagung und besonderer Offenbarungen, schloss sich John > Pordage an und gründete mit ihm auf Betreiben der Visionärin Jane > Leade die > Philadelphische Gesellschaft, eine spiritualistisch-christliche Gruppe in der Nachfolge Böhmes. Ihre Aufgabe sollte die Errichtung des Reiches Gottes durch ein heiligmäßiges Leben und die Verbreitung allgemeiner Bruderliebe auf Erden sein. Zu dieser Gruppe gehörte auch der wegen seiner orientalischen Studien „Rabbi“ genannte Francis > Lee. Die Visionen dieses Mystikerkreises übten auf die Nachwelt bis tief in das 19. Jh. hinein großen Einfluss aus, insbesondere auf Pfarrer > Oberlin und seine berühmte > Jenseitskarte. B. beschrieb nämlich nach den Beobachtungen seiner angeblichen Seelenreise auch die Bleibstätten der Seele nach dem Tod. In seinem Hauptwerk Der Weg zum Sabbath der Ruhe lehrt er die Notwendigkeit des ehelosen Lebens für die Vollkommenen durch die Vermählung mit der himmlischen > Sophia, der ewigen Weisheit.

W. (Auswahl): Der Weg Zum Sabbath der Ruhe/ Durch der Seelen Fortgang Im Werck der Wiedergeburt. [Büdingen]: [Regelin], 1723; Das Gesetz der Beschneidung: Oder wie ein Mensch, der bißhero nur ein Christ nach dem Fleische gewesen, wenn er ein vollkom[m]ner Mann oder Priester in Christo werden will, alle Dinge abschneiden, verläugnen, übergeben und verlassen ... müsse. Zum andernmahl gedruckt. 1732; Über die göttlichen Offenbahrungen, welche man außerordentliche zu nennen pflegt. 2. Ausg. Strasburg, 1784.

Lit.: Realencyklopaedie für protestantische Theologie und Kirche. Leipzig: Hinrichs, 31896–1913, 3, 417f.; Rosenberg, Alfons: Die Seelenreise: Wiedergeburt, Seelenwanderung oder Aufstieg durch die Sphären / Vorw. v. Gebhard Frei. Olten; Freiburg i. Br.: Otto Walter, 1952.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2