Bress

Bress, König der Iren, später Gott der Fruchtbarkeit und Lehrer des Ackerbaus.
B. war Sohn der Göttin > Eriu und des Elatha, des Königs der > Fomore, wurde dann aber von den Tuatha De Danaan adoptiert und Gatte der > Brigit. Als er nach Nuada selbst König von Irland wurde, entpuppte er sich als habgierig und geizig und unterdrückte die Untertanen. Die Ernten gerieten zunehmend schlechter und die Kühe gaben immer weniger Milch. Nach sieben Jahren wurde B. von den Kriegern abgesetzt und auf das Meer verbannt. Dort schwor er Rache, hetzte die Fomore gegen die Tuatha auf, und so kam es nach sieben Jahren zur Schlacht von Mag Tured, wo er besiegt wurde. B. bat den Gott > Lug um Gnade und versprach, in Zukunft gut zu leben und für Fruchtbarkeit und Milchreichtum zu sorgen. Er unterrichtete die Bewohner von Irland im Ackerbau, und seither leben die Menschen auf der Insel in Wohlstand.

Lit.: Vries, Jan de: Keltische Religion. Mit einem Beitr. von Kurt Derungs. Bern: Ed. Amalia, 2006.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2