Braunelle

Braunelle (lat. Prunella vulgaris L.), auch Prunelle, Selbstheil oder Gottheil genannt, gehört zur Familie der Lippenblütler (Laminaceae), wächst auf feuchten Wiesen bis in eine Höhe von 2000 m, wird bis zu 20 cm hoch und blüht von Juni bis Oktober blau-violett bis rötlich.
Die Inhaltsstoffe der B. sind Alkaloid, > ätherische Öle, Bitterstoff, Cumarine, Cyanidin, Flavonoide, Gerbstoff, Gerbsäure, Hyperosid, Kaempferol, Beta-Sitosterol, Stigmasterol.
In ihrer Heilwirkung bildete die B. früher ein wichtiges Mittel gegen Diphtherie, die auch „Halsbräune“ genannt wurde, was der B. wahrscheinlich ihren Namen eingebracht hat. Heute wird die B. als wundheilend, entzündungshemmend, desinfizierend, krampflösend, harntreibend und beruhigend bezeichnet. Dazu bereitet man aus ihr einen Tee, den man trinken oder auch äußerlich in Form von Waschungen anwenden kann.
Mit dem Namen Selbstheil (engl. self heal) wird der B. die Eigenschaft des Ausgleichs, der Reinigung von emotionalen Schlacken und Barrieren, der Wiederherstellung der Harmonie und des Selbstvertrauens zugeschrieben – kurz: die Aktivierung körpereigener Heilungskräfte.

Lit.: Zacharias, Irmgard: Die Sprache der Blumen. Rosenheim: Rosenheimer, 1982; Zerling, Clemens: Lexikon der Pflanzensymbolik / M. e. Vorw. v. Wolfgang Bauer. Baden; München: AT Verlag, 2007.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2