Braude, Stephen

Braude, Stephen (*1945), amerikanischer Philosoph, promovierte 1972 an der Universität von Massachusetts; anerkannte wie C. D. Broad, C. J. Ducasse und H. H. Price die Bedeutung der psychologischen Forschung und der Parapsychologie für die Philosophie. Bei der Abfassung seiner Dissertation zu einem Thema der Logik nahm er aus Spaß an einer > Séance teil, bei der sein eigener Tisch sich hob und in Beantwortung der Fragen aufschlug. Aus Angst um seine Karriere legte er die Sache zunächst beiseite. Nach seiner Etablierung als Philosoph schrieb er eine Reihe von Artikeln in parapsychologischen Zeitschriften und Büchern zu Themen der Philosophie und > Parapsychologie. Seit 1961 ist B. auch als Musiker und Komponist tätig.

W.: ESP and Psychokinesis: A Philosophical Examination. Philadelphia: Temple University Press, 1979; The Limits of Influence: Psychokinesis and the Philosophy of Science. New York: Routledge & K. Paul, 1986; First Person Plural: Multiple Personality and the Philosophy of Mind. London; New York: Routledge, 1991; Immortal Remains: The Evidence for Life After Death. Lanham, MD: Rowman & Littlefield, 2003; The Gold Leaf Lady and Other Parapsychological Investigations. Chicago: University of Chicago Press, 2007.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2