Brandan(us), Brendan

Brandan(us), auch Brendan (* ca. 483 Ciarraighe Luachra, Irland; † 577 oder 583 Enachduin, heute Amaghdown, Irland), hl. (Fest: 16. Mai), Abt, Klostergründer und Reisender. 512 zum Priester geweiht, gründete er dann Mönchszellen in Amaghdown, Ardfert und in Schanakeel oder Baalynevinoorach. Die von ihm verfasste Mönchsregel war in Irland lange Zeit hochgeschätzt. Bekannt wurde er aber vor allem als angeblicher Weltreisender. So wird unter seinem Namen in schlichtem Bibellatein eine Seefahrt nach Nordwesten bis zum „Verheißenen Land“ (Terra Repromissionis) beschrieben. Die Geschichte dieser Seefahrt, der Navigatio Sancti Brendani, wurde wohl in der ersten Hälfte des 10. Jhs. oder auch früher von einem irischen Mönch aufgezeichnet und erfuhr eine unglaubliche Verbreitung: So soll sich B. mit mehreren Mönchen auf der Suche nach dem verheißenen Land der Heiligen eingeschifft haben. Fern im Westen gelangten sie nach vielen Abenteuern zum Land der Toten, fanden nicht weniger als neun Fegefeuer, hatten Erlebnisse mit Teufeln und stießen unter anderem auf die Hölle des Judas.
Neben diesen phantastisch ausgeschmückten und erfundenen Geschichten sind vermutlich auch wahre Begebenheiten enthalten. Die Insel, die B. fand, wird als Insel Madeira oder als "Insel im Atlantik" identifiziert. Spätere Interpreten schrieben B. sogar die Entdeckung Amerikas zu. Andere bezweifelten den Erfolg seiner Reise, die vielleicht nur nach Schottland führte. Nach Irland zurückgekehrt, stiftete er als Abt von Clonfert Schulen und Klöster, die später berühmt wurden.
Sicher ist jedenfalls, dass gerade diese unglaubwürdigen Wundergeschichten B. im gesamten Abendland nicht nur bekannt, sondern auch zum Patron der Seefahrer und zum Helden der erwähnten Geschichten machten, die in vielen mittelalterlichen Handschriften und später in Buchform weite Verbreitung fanden.

Lit.: Das lateinische Original der „Navigatio Sancti Brendani“ befindet sich in der Bibliotheca Augustana der Fachhochschule Augsburg und in englischer Übersetzung in der Celtic Christianity e-Library der Universität von Wales in Lampeter; Biedermann, Hans: St. Brandanus: der irische Odysseus – 62 Tafeln aus dem Krumauer Bildercodex, Codex der österreichischen Nationalbibliothek. Graz: ADEVA, 1980.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2