Brahmarandhra

Brahmarandhra (sanskr.), Knochennaht des Schädeldaches (lat. fontanella), die durch bestimmte Übungen des Yoga durchgängig gemacht wird, sodass > Brahman in den Körper gelangt, das Bewusstsein im Yoga in höhere Bereiche aufsteigen und das Selbst des guten Menschen beim Tod entweichen kann. Das Selbst der bösen Menschen muss hingegen durch die Arme entweichen. > Kundalini, > Brahmanische Öffnung.

Lit.: Das tibetanische Totenbuch / neu übers. und kommentiert von Monika Hauf. München: Piper, 2003.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2