Brahmanentum

Brahmanentum, Stellung der Brahmanen als Priester, welche die oberste der vier Kasten (> Varna) bilden. In altvedischer Zeit waren sie lediglich Priester, die die Hymnen der „Rishis“ sangen. Um ihre Stellung auszubauen, nährten sie im Volk die Vorstellung, dass nur durch die alten Hymnen und die mit ihnen verknüpfen Opferhandlungen der rechte Verkehr mit den Göttern möglich sei, von deren Gunst alles irdische Glück, Nachkommenschaft, Reichtum, Sieg über die Feinde usw. abhänge.
Dem > Gesetzbuch des Manu zufolge sind die Brahmanen von der Brahman-Gottheit zu Herren über alles eingesetzt, was in der Welt ist. Sie sind als göttliche Wesen zu achten.

Lit. Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Ausgew. u. mit Nachw. versehen von Kurt Erich Meurer. Heidelberg: Meister, 1946; Das Gesetzbuch des Manu / Johann Ch. Hüttner. Bearb. von Renate Preus. Bielefeld: Kleine, 1980.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2