Brahmajala-Sutra

Brahmajala-Sutra (sanskr., „Sutra des Netzes des Brahman“). Leitfaden des Mahayana-Buddhismus, der die grundlegenden Lehren über die Sittlichkeit (Shila) enthält und für den chinesischen und japanischen Buddhismus von besonderer Bedeutung ist.
Das B. enthält die zehn Regeln des > Mahayana, die für die Anhänger verbindlich sind, nämlich das Vermeiden von: 1. Töten, 2. Stehlen, 3. Unkeuschheit, 4. Lügen, 5. Genuss berauschender Mittel, 6. übler Nachrede, 7. Prahlerei, 8. Neid, 9. Groll und Übelwollen, 10. Verleumdung der Drei Kostbarkeiten (> Triratna). Ein Verstoß gegen diese Regeln bewirkt den Ausschluss aus dem > Sangha.
Zudem beinhaltet das B. noch 48 weniger wichtige Gebote. Die insgesamt 58 Regeln bilden den Inhalt des Bodhisattva-Gelübdes, das jeder mahayanistische Mönch nach der eigentlichen Ordination ablegt. In besonderen Fällen gestattet das B. auch die Selbstordination.

Lit.: Lexikon der östlichen Weisheitslehren: Buddhismus, Hinduismus, Taoismus, Zen / Ingrid Fischer-Schreiber; Franz-Karl Ehrhard. Bern: Scherz, 1986; Virtbauer, Gerald: Psychologie im Erkenntnishorizont des Mahayana-Buddhismus. Interdependenz und Intersubjektivität im Beziehungserleben. Frankfurt / M.: Peter Lang, 2007.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2