Boyesen, Gerda

Boyesen, Gerda (*18.05.1922 Bergen, Norwegen; † 29.12.2005 London), Begründerin der > Biodynamischen Psychologie und Psychotherapie. Die Biodynamik ist wie > Hakomi, > Bionergetik, Biosynthese eine Richtung der Körperpsychotherapie.
B. war in erster Ehe mit Carl Boyesen verheiratet. 1947 las sie ein Buch von Wilhelm > Reich, das sie sehr beeindruckte. Nach dem Studium der Psychologie machte sie eine Ausbildung in Physiotherapie und lernte durch ihre eigene Therapie den Zusammenhang von unterdrückten Gefühlen und Muskelspannungen kennen. 1968 ging sie nach London und eröffnete dort eine Praxis und später ein internationales Lehr- und Ausbildungsinstitut. Es war dies das erste von einer Frau gegründete Ausbildungsinstitut für Psychotherapie in Europa.
Nach B. ist Biodynamik die physiologische Basis der Psychotherapie. Dabei hänge der Abbau von psychischem Stress auch mit dem Verdauungssystem zusammen. Deshalb entwickelte sie eine Massagetechnik, um stagnierende Kreisläufe, insbesondere im Verdauungsbereich, wieder in Gang zu bringen. In diesem Zusammenhang entdeckte  sie die „Psychoperistaltik“, einen körpereigenen Regulierungsmechanismus, der energetische Rückstände des emotionalen Stoffwechsels in sanfter Weise aus dem Körper eliminiert und das seelisch-körperliche Gleichgewicht des Menschen wieder herstellt.
Neben der Massage arbeitete B. auch mit der > Vegetotherapie von Wilhelm Reich sowie mit gesprächstherapeutischen Anleihen bei Sigmund Freud und C. G. Jung.
Mit dem sogenannten Deep Draining, einer besonderen Art der Massage, sollen tiefere Schichten angesprochen werden, um verfestigte körperliche und psychische Haltungen zu lösen.

W.: Über den Körper die Seele heilen: biodynam. Psychologie u. Psychotherapie. München: Kösel, 1987; Von der Lust am Heilen: Quintessenz meines Lebens / Claudia Leudesdorff; Christoph Santner. München: Kösel, 1995; Dein Bauch ist klüger als du: Stress umwandeln, Sex beleben, Ängste lösen, entspannt schlafen, täglich Glück empfinden / Peter Bergholz. Hamburg: Miko-Ed., 2004.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2