Bovillus, Carolus (Bou(v)elles, Charles de)

Bovillus, Carolus oder Bou(v)elles, Charles de (* nach 1470 St. Quentin in der Picardie; † zwischen 1553 und 1567 Noyon oder Ham, Frankreich), französischer Linguist, Mathematiker, Philosoph, Mystiker und Theologe. B. war der Sohn eines Aristokraten und Schüler des französischen Reformhumanisten und Bibelübersetzers Jakob Faber Stapulensis. Er reiste durch Europa und trat schließlich in den Priesterstand. In seinem Werk Liber de sensu vertritt er die Auffassung, dass die Welt ein Tier sei – eine Vorstellung, die dann von François-Félix Nogaret aufgegriffen wurde. Die Schrift Liber de sapiente bezeichnet Ernst Cassirer als die „vielleicht merkwürdigste und in mancher Hinsicht charakteristischste Schöpfung der Renaissancephilosophie“ (Individuum und Kosmos, S. 93).

W.: Bovillus, Carolus de: Que hoc volumine|| contine[n]tur.|| Liber de intellectu.|| Liber de sensu.|| Liber de nichilo.|| Ars oppositorum.|| Liber de generatione.|| Liber de sapiente.|| Liber de duodecim numeris|| Epistole complures.|| Insup[er] mathematicu[m] opus quadripartitu[m] De Numeris perfectis De|| Mathematicis Rosis De Geometricis Corporibus|| De Geometricis Supplementis|| / [Carolvs Bovillvs]. Parisiis: Stephanus, 1510; Caroli Bouilli Samarobrini de Resurrectione dialogus primvs, Interlocvtoribvs Pharisño, Sadducño, & Philosopho. [Paris]: Calderius, 1551.

Lit.: Nogaret, François Félix: La terre est un animal ou conversation d'une courtisane philosophe. Bruxelles, 1880; Cassirer, Ernst: Individuum und Kosmos in der Philosophie der Renaissance. Darmstadt: WBG, 2009.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2