Bourignon de la Porte, Antoinette

Bourignon de la Porte, Antoinette (*13.01.1616 Lilie, Belgien; † 30.10.1680 Franeker, Friesland), mystische Schwärmerin. B. fühlte sich aufgrund visionärer Erscheinungen berufen, die Kirche zu erneuern. 1636 floh sie aus dem Elternhaus, um einer Heirat zu entgehen. Von 1653 bis 1662 leitete sie eine Waisenanstalt in Lilie. Dann durchzog sie Flandern und Brabant, sammelte in Amsterdam eine Gefolgschaft um sich, hielt sich von 1667–1672 auf der Nordseeinsel Nordstrand und von 1672–74 auf Husum auf, wo sie eine eigene Druckerei einrichtete und ihre Schriften auf den Jahrmärkten verbreiten ließ. Ihr weiteres Wanderleben führte sie über Flensburg und Hamburg nach Ostfriesland.
B. nannte sich die „neue Eva“ und behauptete, als „Braut des heiligen Geistes“ Trägerin der Offenbarungen zu sein. Sie verlangte daher von „ihren Kindern“, dass sie ihrer Stimme gehorchten. Ihr Hauptanhänger war der holländische Mystiker Pierre > Poiret, der sie auf ihren Verfolgungen in Norddeutschland begleitete, ihre Werke herausgab und ihr Leben beschrieb. Die zahlreichen Offenbarungsschriften der B. wurden mehrfach indiziert. Ihre Anhänger bildeten bis in das 18. Jahrhundert eine Sekte in Schottland.
Neben den vielen abweichenden theologischen Aussagen, wie jener von der Androgynität Adams, gibt es auch Beschreibungen, die für eine authentische mystische Erfahrung sprechen: „Gott gibt sich der Seele durch innere Bewegungen kund, die die Seele in dem Maße vernimmt und begreift, als sie von irdischen Vorstellungen ledig ist; und je mehr die Kräfte der Seele aufhören, desto verständlicher sind die Bewegungen Gottes“ (Sloterdijk). Vielleicht mangelte es ihr an einem Seelenführer, der die echten Erlebnisse von den phantastischen Deutungen zu unterscheiden vermochte. Auf alle Fälle war B. eine Getriebene mit erhöhtem Sendungsbewusstsein.

W.: Toutes les oeuvres contennes en 19 volumes. Amsterdam: Henry Wetstein 1686.  
Lit.: Poiret, Pierre: La Vie de Dam.lle Antoinette Bourignon, écrite partie par elle-même, partie par une personne de sa connaissance. Amsterdam: J. Riewerts et P. Arents, 1683; Wieser, Max: Peter Poiret [Texte imprimé]: der Vater der romanischen Mystik in Deutschland: zum Ursprung der Romantik in Deutschland. München: Müller, 1932; Sloterdijk, Peter (Hrsg.): Mystische Zeugnisse aller Zeiten und Völker / gesammelt von Martin Buber. München: Diederichs, 21994.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2