Bottazzi, Filippo

Bottazzi, Filippo (*23.12.1867 Apulien, Italien; † 19.12.1941), Professor für Physiologie und Direktor des Physiologischen Instituts der Universität Neapel. B. studierte in Rom, promovierte 1893 in Medizin und wurde ein Pionier der 1901 gegründeten Gesellschaft für Psychische Studien (Società di Studi Psichici). 1907 hielt er Sitzungen mit Eusapia > Palladino ab. Die in Gegenwart  der Professoren De Amicis, Scarpa und Pansini gebotenen Manifestationen wurden von B. instrumentell kontrolliert. Er überzeugte sich von der Echtheit der physikalischen Phänomene und erklärte: „Die Sicherheit, die wir erlangt haben, ist von jener Qualität, die wir beim Studium chemischer, physikalischer und physiologischer Fakten erlangen.“ Zwei Jahre später veröffentliche er die Ergebnisse in Fenomeni Medianici (Mediale Phänomene).
Später unterrichtete B. Wissenschaftsgeschichte an der Universität Cambridge und führte bis zu seinem Tod zahlreiche Studien zu > Leonardo da Vinci durch.

W.: Sulla ritmicità del moto del cuore e sulle Sue cause: Del ritmo nei fenomeni biologici. Firenze: Laboratorio di fisiologia, 1897; Fenomeni medianici: osservati in una serie di sedute fatte con Eusapia Paladino Napoli, 1909.
Lit.: Gillispie, Charles Goulston, ed. Dictionary of Scientific Biography. 16 vols. New York: Scribner, 1970–80.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2