Boreas

Boreas (griech., „der vom Berg Kommende“), Windgott und Personifikation des rauen Nordwindes.
B. ist der Sohn des Gestirngottes Astraios und der > Eos sowie Bruder von > Euros, > Notos und > Zephyros. Er überraschte die athenische Königstocher Oreithyia beim Spielen, entführte sie in seine Heimat nach Thrakien, machte sie zu seiner Gattin und zeugte mit ihr die Boreaden Zetes und Kalaïs. In Athen genoss er besondere kultische Verehrung, weil er den Griechen in den Perserkriegen, speziell in der Seeschlacht von Salamis (480 v. Chr.), gegen den Feind zu Hilfe gekommen war.
In Pferdegestalt war B. der Vater der 12 Stuten des > Dardanos.
Nach ihm ist das sagenhafte Land > Hyperborea benannt, auch die Begriffe boreal (nördlich), Boreal-Zeit beziehen sich auf B.

Lit.: Stephani, Ludolf: Boreas und die Boreaden. St. Petersbourg: Eggers etc., 1871; Memoires de l’Academie imperiale des sciences de St. Petersbourg. 7,16,13; Loeschckii, G.: Commentatio quae inscripta est: Boreas und Oreithyia am Kypseloskasten. Dorpati Liv., Mattiesen 1886 (Akad. Einladungsschr. d. Univ. Dorpat.); Agardm, W. R.: Boreas at Athens. The Classical Journal 61 (1965–1967).

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2