Bonomo, Johanna Maria

Bonomo, Johanna Maria (*15.08.1606 Asiago, Venetien; † 1.03.1670 Bassano del Grappa), selig (9.06.1783, Fest: 1. März), Benediktinerin, Stigmatisierte, Mystikerin.
Bereits in ihrer Kindheit zeigte sie besondere Eigenschaften. Mit zehn Monaten begann sie zu sprechen. Mit fünf Jahren erfasste sie bereits das Geheimnis der Eucharistie und noch als Kind lernte sie ohne Instruktor Latein. Mit sechs Jahren verlor B. die Mutter, woraufhin der Vater sie zu den Klarissen nach Trient gab. Mit neun Jahren durfte sie zur Kommunion gehen und legte bei dieser Gelegenheit das Gelübde der Keuschheit ab. Am 21. Juni 1621 trat sie bei den Benediktinerinnen zu Bassano ein, wo sie am 8. September 1622 die Profess ablegte. Ihr Ordensleben war von besonderen mystischen Begleiterscheinungen wie > Visionen, > Ekstasen und > Wundmalen gekennzeichnet, was ihr eine Reihe von Unannehmlichkeiten einbrachte. Von der Kurie von Vizenza wurde ihr für sieben Jahre verboten, in das Sprechzimmer zu gehen und Briefe zu schreiben. Der Beichtvater bezeichnete sie als „Spinnerin“ und verbot ihr sogar den Empfang der Kommunion. In den letzten zwanzig Jahren ihres Lebens änderte sich die Situation. Sie durfte die Korrespondenz wieder aufnehmen, wurde Novizenmeisterin, Priorin, Äbtissin, Beraterin vieler Persönlichkeiten und verfasste mehrere asketische Schriften.
Nach dem Tod fanden ihre sterblichen Überreste in der Kirche der Barmherzigkeit zu Bassano die letzte Ruhe. Ihr im Ersten Weltkrieg zerstörtes Geburtshaus wurde wieder aufgebaut. In der Kunst wird sie in Benediktinerinnentracht, als Äbtissin, mit Taube dargestellt.

Lit.: Bracco, Leone: Vita della B. Giovanna Maria Bonomo, Monaca Benedettina di S. Gerolamo di Bassano.  Roma: Monaldi, 1883; Segmüller, Fridolin: Leben der seligen Johanna Maria Bonomo aus dem Orden des hl. Benedikt. St. Ottilien (Oberbay.): Missionsverlag, 1924; Bottecchia, Maria Elisabetta: Misticismo nella beata Giovanna Maria Bonomo (1606–1670), abbadessa del monastero di S. Girolamo in Bassano del Grappa; indagini su un testo autobiografico inedito. Roma: Benedictina Ed., 2002.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2