Bond, Graham

Bond, Graham (* um 1940; † 7.03.1974 London) Jazz-Musiker. B. wurde als uneheliches Kind von einer Beamtenfamilie adoptiert, die ihn aufgrund seiner musikalischen Begabung zu einem Konzertpianisten ausbilden lassen wollte, doch er bevorzugte Jazz. Anfang der 60er Jahre war B. bereits ein hoffnungsvoller Saxophonist und trat 1962 der noch jungen Blues Incorporated von Alexis Korner bei, wechselte vom Saxophon zur Hammond-Orgel und gründete 1963 mit Jack Bruce und John McLaughlin die Graham Bond Organisation, deren Musik, dominiert vom dämonischen Spiel der Orgel, als Beginn des Jazzrock gilt.
B.s Interesse für Okkultismus und Schwarze Magie ging so weit, dass er von dem Satanisten Aleister > Crowley die Schreibweise Magick übernahm, sich schließlich für dessen Sohn hielt und Musik als die tiefste Form der Magie bezeichnete (Magick-LP 1971). Seither ist die Magie oder Magick im Rockreform-Feld weit verbreitet. Mit Mayall und Korner zählt B. zu den Vätern des britischen Blues.
1974 wurde B., von Drogen gezeichnet, in der Londoner Finsbury Park Underground Station von einer U-Bahn überfahren.

Lit.: Shapiro, Harry: Graham Bond: The Mighty Shadow. Enfield: Guinness Publishing, 1992.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2