Bogen

Bogen (engl. arch; ital. arco), Symbol der dem König untergebenen Völker, speziell im Bild von neun Bogenwaffen. Die oberägyptische Landesgöttin > Nechbet führte den Beinamen „die, welche die Bogen zusammenbindet“, was als Hinweis darauf gedeutet werden kann, dass mehrere Volksstämme unter einem König vereint wurden.
Im Totentempel Sesostris I. bei el-Lischt (um 1956 bis um 1910 v. Chr.), eines der bedeutendsten Herrscher des Mittleren Reiches und Altägyptens überhaupt, wird der Triumph des Königs dadurch veranschaulicht, dass er auf neun Bogen steht. Auch das Attribut der Kriegsgöttin > Neith war ein Bogen.
In der > Theosophie symbolisiert der aufsteigende Bogen den Lebensstrom sich entfaltender Geistwesen, der absteigende hingegen die Herabkunft spiritueller Wesen aus ätherischen und spirituellen Seinsbereichen zur physischen Seinsebene.

Lit.: Baumann, Adolf: ABC der Anthroposophie: ein Wörterbuch für jedermann. Bern; Stuttgart: Hallwag, 1986; Drury, Nevill: Lexikon esoterischen Wissens. München: Droemer Knaur, 1988.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2