Bodhi-Baum

Bodhi-Baum, auch Bo-Baum (von singhalesisch Bo für sanskr./Pali Bodhi, Erwachen, > Erleuchtung), „Baum der Erleuchtung“, von dem man glaubt, dass Buddha unter ihm die Erleuchtung erlangte und ein > Buddha wurde. Dabei handelt es sich um einen Pippalbaum (ficus religiosa), der bis heute das buddhistische Symbol für die Erleuchtung ist. Der gegenwärtige Baum, der sich in Bodh-Gaya, Bihar, befindet, ist nicht sehr groß und wohl nicht der ursprüngliche. In Indien wird der Baum ganz allgemein als ein mächtiges Symbol der Heiligkeit angesehen. Nach buddhistischen Darlegungen sei er zu der Zeit erstanden, als der Buddha seine letzte Geburt erlebte. Ferner ist man der Ansicht, dass jeder Buddha mit einem besonderen B. in Verbindung stehe.
Ein Sprössling des B. sei durch die Tochter Kaiser Ashokas, Sanghanmitta, nach Sri Lanka gebracht worden. Ein Abkömmling des Baumsprosses wird heute noch in Anuradhapura in Sri Lanka als B. verehrt.
Schließlich wurde es zu einer Sitte, einen B. zu pflanzen.

Lit.: Bodhi-Baum: Zeitschrift für Buddhismus. Wien: Octopus-Verl., 1988–1993; Notz, Klaus-Josef (Hrsg.): Das Lexikon des Buddhismus. Freiburg i. Br.: Herder, 1998; John, Bowker (Hrsg.): Das Oxford-Lexikon der Weltreligionen. Darmstadt: Wiss. Buchges., 1999.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2