Bodensee

Bodensee. Wie die meisten Seen ist auch der B. von einer Reihe von Sagen umwoben. So soll einst ein Fußgänger oder Reiter den zugefrorenen See überquert haben. Als man ihm am Ufer mitteilte, dass sich unter der glatten Eisfläche, auf der er ging, ein See befinde, fiel er vor Schreck tot um. Gustav Schwabs Gedicht Der Reiter und der Bodensee hat diese Erzählung weiter bekannt gemacht (Beck, 225ff.). Ferner soll an einem bestimmten Fleck im B., dem sogenannten Löchle, das niemals zufriert, ein > Nebelmännchen wohnen.
Nach einer schwedischen Volkssage steht der B. in geheimnisvoller Verbindung mit dem Wettersee (Laistner, 78.258).

Lit.: Laistner, Ludwig: Nebelsagen. Stuttgart: Spemann, 1879; Lachmann, Theodor (Hg.): Überlinger Sagen, Bräuche und Sitten. Nachdr. d. Ausg. Konstanz, 1909. Hildesheim: Olms, 1979; Beck, Paul: Eine Quelle für Gustav Schwabs Gedicht: Der Reiter und der Bodensee. In: Alemannia 34 (1906), 225–232.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2