Bock, Hieronymus

Bock, Hieronymus (*1498 wahrscheinlich Heidelsheim/Baden; † 21.02.1554 Hornbach / Pfalz, Deutschland), genannt Tragus (griech. tragos, (Ziegen-)Bock), Botaniker, Arzt, lutherischer Prediger. B. immatrikulierte 1519 in Heidelberg und erhielt 1522 eine Anstellung als Lehrer und Botaniker in Zweibrücken, wo er dem Reformator Johann Schwebel begegnete, der seinen weiteren Lebensweg prägte. 1532 wurde er Leibarzt des bereits kranken Herzogs Ludwig II., ohne ihm jedoch noch helfen zu können. 1533 erhielt er als verheirateter Laie eine Pfründe im Hornbacher Fabiansstift. 1536 oder 1538 wurde der Übergang von Kloster und Stift zur Reformation auch öffentlich vollzogen und B. übernahm das Pfarramt der Gemeinde Hornbach. Den Schwerpunkt seiner Arbeiten bildeten jedoch weiterhin seine botanischen, medizinischen und pharmakologischen Studien. Als einer der ersten Wissenschaftler seiner Zeit arbeitete er auf Reisen in die Ardennen bis in die Schweizer Alpen an einer umfassenden Beschreibung der mitteleuropäischen (Heil-)Pflanzen. Das Ergebnis dieser Studie ist sein Hauptwerk, das Kreütter Buch (1539), das sogar ins Lateinische übersetzt wurde. Wenngleich seine Pflanzenbeschreibung zutreffender ist als die aller bisherigen Werke ähnlicher Art, ist seine Systematisierung sehr mangelhaft. Weitere volksmedizinische Werke sind die Teutsche Speiszkammer von 1540 und die Bader Ordnung von 1550. Das Augsburger Interim von 1548 nach dem verlorenen Schmalkaldischen Krieg traf auch B. Er entsagte seinem Kanonikat zugunsten der lutherischen Lehre, verlor den Posten des Pfarrers und wurde 1550 Leibarzt Graf Philips II. von Nassau-Saarbrücken. Nach Aufhebung der Interimsbestimmungen durch den Passauer Vertrag kehrte er 1552 nach Hornbach zurück, wo er am 21. Februar 1554 starb.
Paranormologisch sind vor allem sein Kräuterbuch und seine volksmedizinischen Werke von Bedeutung. > Achillea.

W.: Das Kreütter Buch, Darinn Underscheidt, Namen vnnd Würckung der Kreutter, Stauden, Hecken vnnd Beumen, sampt jhren Früchten, so inn Deutschen Landen wachsen Durch H. Hieronymum Bock auss langwiriger vnd gewisser erfarung beschrieben, erschienen in erster Auflage in Straßburg, 1539. Schon 1546 erfolgte eine zweite Auflage, diesmal mit zahlreichen Bildern des Illustrators David Kandel versehen, 1552 wurde das Werk sogar ins Lateinische übersetzt und erlebte bis weit ins 17. Jh. hinein zahllose Neuauflagen und Nachdrucke; Bader Ordnung / Durch Hieronymum Bock, auß den Hochgelerten Hippocrate vnd Bartholomeo Montagnana, sampt andern auffs kürtzest, allen frommen Badern zu trost, ins Teutsch gestelt. M.D.L. [s. l.]: [s. n.], 1550; Teutsche Speiszkammer / durch Hieronym[us] Bock ... ans hecht gegeben. Straßburg: Rihel, 1550.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2