Blutopfer

Blutopfer (engl. blood sacrifice), kultisches Blutritual. Dem > Blut als Sitz des Lebens von Tieren und Menschen kommt in den kultischen Handlungen große Bedeutung als stärkende, reinigende, vorbeugende, schädliche wie auch sakramentale Wirkkraft zu.
Die stärkende Kraft zeigt sich vor allem beim B. an die Toten  bzw. beim Trinken des Blutes durch die Toten. So haben die Toten im 11. Kapitel der Odyssee das Verlangen, das Blut geopferter Schafe zu trinken, um so für einige Zeit Lebenskraft und Lebensgeist zurückzugewinnen. Aus dieser Opferungstradition hat sich auch die religiöse Form der Schlachtung entwickelt, die nach jüdischem und islamischem Ritus abläuft.
Die reinigende Wirkung besteht im Wegschaffen des Bösen und im Vorbeugen gegen künftiges Übel, insbesondere bei Personen, die mit fremden oder eigenem Blut in Berührung kamen (Krieger, die in der Schlacht waren). Frauen nach der Geburt oder nach der Menstruation mussten, um die Kultreinheit zu erlangen, gereinigt werden. In den Mysterienreligionen wurden die Mysten durch die Blutstaufe entsühnt.
Vorbeugende Wirkung wird dem Bestreichen der Türpfosten mit Blut zugesprochen, um von Haus, Hof und Familie Schaden fernzuhalten.
Das B. kann aber auch schädliche Wirkung haben. So soll das Blut Erschlagener zu Wahnsinn und Tod führen.
Eine sakramentale Verwendung des Blutes zeigt sich im Trinken des Blutes zur Gewinnung der Wahrsagekunst, zur Aufnahme in eine Gemeinschaft zwischen Mensch und Gottheit bzw. zwischen Mensch und Mensch.
Als B. sind neben dem > Menschenopfer, vor allem die > Tieropfer zu nennen. Vom Übergang Menschenopfer – Tieropfer erzählt z. B. die Geschichte von Abraham, der seinen Sohn Isaak opfern will (Gen 22, 2–22).

Lit.: Link Lück, Heike: Khwan, Blutopfer und Besessenheit: präbuddhistische Elemente der religiösen Vorstellungen der Tai in ausgewählten Ritualen [hrsg. von der SEACOM Südostasiengesellschaft Berlin]. Berlin: SEACOM, 1996; Gilders, William K.: Blood Ritual in the Hebrew Bible. Baltimore, Md. [u. a.]: Johns Hopkins University Press, 2004; Lewis, Brenda Ralph: Ritual Sacrifice: Blood and Redemption. Paperback ed. Stroud: Sutton Publ., 2006; Mythen des Blutes / Christina von Braun; Wulf, Christoph [Hrsg.]. Frankfurt a. M.; New York: Campus, 2007. 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2