Blutmesse

Blutmesse, satanisches Ritual, das den Höhepunkt der > Schwarzen und > Roten Messe bildet. Bei diesen Messen werden Tiere getötet und deren Blut, zumeist vermischt mit menschlichen Gebeinen und Sperma, von den Teilnehmern getrunken. Im Liber Al vel legis gibt Aleister > Crowley Anweisungen, wie derartige B. durchzuführen sind. Seiner Ansicht nach sind lebende Wesen Träger von Energie, die bei deren Tod freigesetzt wird; dabei sei der Mensch der größte Energieträger. Ein Ersatz für das menschliche Opfer könne die Nutzung des eigenen Blutes sein. Voraussetzung für das Gelingen der B. sei, dass das Opfertier völlig gesund ist. > Blutritual, > Ritualmord, > Kannibalismus, Rote Messe.

Lit.:  Zacharias, Gerhard: Satanskult und Schwarze Messe: ein Beitrag zur Phänomenologie der Religion. Wiesbaden: Limes, 21970; Marc-Roberts-Team: Lexikon des Satanismus und des Hexenwesens. Graz: Verlag f. Sammler, 2004; The Book of the Law, Liber Al vel Legis, with a facsimile of the manuscript as received by Aleister and Rose Edith Crowley on April 8, 9, 10, 1904 e.v., York Beach, ME: Weiser Books in association with Ordo Templi Orientis, 2004.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2