Blüher, Hans

Blüher, Hans (*17.02.1888 Freiberg / Schlesien; † 5.02.1955 Berlin), Philosoph und Schriftsteller. Sein besonderes Engagement galt der Jugendbewegung mit Betonung der Verbrüderung unter Männern. Seine Arbeiten zu diesem Thema fanden großen Anklang, so auch bei Gottfried Benn, Thomas > Mann, Rainer Maria > Rilke oder Franz > Werfel. Parallelen finden sich auch zum Kreis um den Dichter Stefan George.
B. war zudem einer der Ersten, der schon damals die Krise der Schulmedizin erkannte und diese durch eine Verbindung von Medizin und Religiosität zu überwinden suchte.

W.: Die deutsche Wandervogelbewegung als erotisches Phänomen. Ein Beitrag z. Erkenntnis d. sexuellen Inversion. Berlin-Tempelhof: Weise, 1912; Die drei Grundformen der sexuellen Inversion (Homosexualität): Eine sexuolog. Studie. Leipzig: Spohr, 1913; Die Rolle der Erotik in der männlichen Gesellschaft. Jena: Diederichs, 1919; Traktat über die Heilkunde, insbesondere die Neurosenlehre. Jena: E. Diederichs, 1926.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2