Blofeld, John Eaton Calthorpe

Blofeld, John Eaton Calthorpe (*2.04.1913 London; † 7.06.1987 Bangkok), Religionswissenschaftler mit Spezialisierung in Taoismus und chinesischem Buddhismus, studierte Naturwissenschaft an der Universität Cambridge, ohne das Studium zu beenden. Von 1933–39 bereiste er China, besuchte Klöster, sprach mit mongolischen Lamas, Zen-Meistern und taoistischen Weisen. Er wollte für immer in Peking bleiben, doch zwang ihn der Zweite Weltkrieg zur Heimkehr. Von 1939–40 unterrichtete B. an der Universität in London und kehrte anschließend wieder nach China zurück, um den Buddhismus der T’ang Dynastie zu studieren. Bei der Machtergreifung der Kommunisten musste er China jedoch erneut verlassen und unterrichtete in der Folge in Hongkong und Bangkok. In seinen letzten Jahren hielt er Vorträge in Kanada und USA und befasste sich mit chinesischer Literatur.
Seine Studien und gesammelten Erfahrungen mit chinesischen Weisen und Mystikern sind von besonderer Bedeutung, weil er in die Spiritualität Chinas noch vor der Kulturrevolution eindrang, die dann all diese Formen der chinesischen Identität zu zerstören suchte.

W.: Mantra: Die Macht des heiligen Lautes; Die „Silben der Kraft“ als Mittel d. Transformation d. Bewußtseins; Eine Einf. in d. Praxis d. Mantra-Meditation. Bern u. a.: Barth, 1988; Das Tao des Teetrinkens: von der chinesischen Kunst, den Tee zu bereiten und zu genießen. Barth, 1990; Der Taoismus oder die Suche nach Unsterblichkeit. München: Diederichs, 1991; I-Ging: das Buch der Wandlung. München: Barth, 1991; Selbstheilung durch die Kraft der Stille: Übungsanleitungen zur Wiedergewinnung des inneren Gleichgewichts mit altbewährten Meditationsmethoden. Bern [u. a.]: Scherz, 1991; Jenseits der Götter: eine abenteuerliche Reise zu den Mönchen, Einsiedlern und Mystikern Chinas. München: Sierra bei Frederking-&-Thaler-Verl, 2000.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2