Blaue Blume

Blaue Blume (engl. Blue Flower), Symbol der Dichtung in Novalis’ Roman Heinrich von Ofterdingen und von daher Symbol der ins Unendliche der Romantik gerichteten Sehnsucht sowie der romantischen Dichtung überhaupt. Als Novalis (Frhr. Friedrich von Hardenberg) 1799 zur Taufe eines Patenkindes nach Artern im Harz kam, verbrachte er einige Tage in der Landschaft des sagenumwobenen Kyffhäuser, um dort Studien zu seinem Werk Heinrich von Ofterdingen zu machen, wobei ihn die Sage vom alten Kaiser Friedrich, der angeblich in einer Höhle im Kyffhäuser schläft, nachhaltig beeindruckte.
Den Augenblick, in dem sein Held, Heinrich von Ofterdingen, im Traum die B. B. gewahrt, verlegte Novalis in die Höhle eines Berges. Die Erlebnisse des geschilderten Traumes enthalten sämtliche Elemente einer rauschinduzierten > Vision. Nach dem Tod seiner Verlobten Sophie nahm Novalis vermehrt > Opium zu sich. Es stellt sich mithin die Frage, ob der Dichter hier die blauviolette Blüte des Schlafmohns besungen hat?
Novalis’ Text nahm starken Einfluss auf die Romantiker. Sie erhoben die B. B. zum höchsten Symbol ihrer Dichtung: der tiefen Sehnsucht nach grundsätzlichem Heil.

Lit.: Novalis: Heinrich von Ofterdingen. Mit einem Kommentar von Andrea Neuhaus. Orig.-Ausg. Frankfurt a.  M.: Suhrkamp, 2007.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2