Blackwood, Algernon

Blackwood, Algernon (14.03.1869–10.12.1951), einer der berühmtesten okkulten Schriftsteller Englands; wuchs im Schwarzwald auf, studierte an der Universität von Edinburgh; wanderte mit 20 Jahren nach Kanada aus, wo er beim Versuch, als Farmer zu arbeiten, scheiterte. B. führte dann ein Abenteurerleben, bis er in New York als Journalist der New York Times und als Reporter das Auskommen fand; war für einige Zeit auch Sekretär des reichen Bankiers James Speyer. 1899 kehrte B. nach Großbritannien zurück und begann Erzählungen und Romane zu schreiben. 1900 schloss er sich der Gruppe um Arthur Edward > Waite im > Golden Dawn-Orden an. In seinen Werken  befasst er sich mit der Gefährlichkeit, aber auch mit der Faszination der Natur, die den Menschen durch ihre geheimnisvollen Energien bedrohen könne. Von latenten okkulten Fähigkeiten des Menschen war er allgemein überzeugt.

W.: The Empty House and Other Ghost Stories. London, 1906; John Silence: Physician Extraordinary. London, 1908; The Human Chord. London, 1910; Pan’s Garden: A vol. of Nature Stories. London, 1912; Incredible Adventures. London, 1914; Episodes Before Thirty (Autobiografie). London, 1923; Besuch von drüben: Gruselgeschichten. Frankfurt a. M.: Insel-Verl, 1970; Der Griff aus dem Dunkel: Gespenstergeschichten. Frankfurt a. M.: Insel-Verl, 1973; Das leere Haus: phantast. Geschichten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 61986; Der Tanz in den Tod: unheimliche Geschichten / Ausgewählt von Kalju Kirde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 21986.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2