Biointroskopie

Biointroskopie (griech., „Lebensinnenschau“; engl. biointroscopy), von den Russen eingeführter Begriff zur Bezeichnung der Fähigkeit, ohne Benutzung der Augen nur mit der „Haut“ zu sehen. Zu den bedeutendsten Personen mit dieser Fähigkeit zählten Rosa > Kuleshova und Tania Bykovskaia.
1965 behauptete Dr. S. N. Dobronravov aus Sverdlovsk auf der Wissenschaftstagung der Uralabteilung der Gesellschaft der Psychologen in Perm, dass 72% der Kinder, vor allem zwischen dem siebten und zwölften Lebensjahr, die Fähigkeit des > Hautsehens hätten. Diese Feststellung löste speziell durch die Experimente von Dr. Abram Novomeisky mit dem seit sieben Jahren völlig blinden Vasily B. eine Reihe von Untersuchungen aus, die als > Dermooptik weltweit bekannt wurden.

Lit..: Ostrander, Sheila: Psi: die wissenschaftliche Erforschung und praktische Nutzung außersinnlicher Kräfte des Geistes und der Seele im Ostblock / Schroeder, Lynn. Bern; München: Scherz, 171983.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2