Bioenergotherapie

Bioenergotherapie (griech. bios, Leben; energeia, Energie; therapeia, Therapie), Heilung durch den lebenden Organismus. Die Kenntnis von der heilenden Wirkung des lebenden Organismus gehört zum Urgut der Menschheitsgeschichte. Die Bezeichnung und Form der B., auch "Biotronik" genannt, geht auf den tschechischen Heiler Josef Zezulka (1912–1992) zurück, der B. als Form der heilenden Energieübertragung vom lebenden Organismus auf den lebenden Organismus bezeichnet. Dazu braucht es Menschen, die die Gabe haben, ihre Lebenskräfte als Heiler an die Patienten weiterzugeben. Die Anwendung der B. erfolgt u. a. durch vorgeschriebene Bewegungen der Hände des Heilers in einer Entfernung von 12–20 cm vom Körper des Patienten.
B. ist klar von der > Bioenergetik zu unterscheiden, die als Form der Heilgymnastik von dem amerikanischen Psychoanalytiker Alexander > Lowen entwickelt wurde. > Bioenergie.

Lit.: Zezulka, Josef: Biotronische Heilung. In: Grenzgebiete der Wissenschaft 23 (1974) 3, 331–344;  Bioenergoterapia i Radiestezyjne Metody Diagnostyczne. Warschau: Stowarzyszenie Radiestetów, 1981; Eifler, Zdenka: Bioenergotherapie. In: Grenzgebiete der Wissenschaft 41 (1992) 3, 217–226.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2