Bingelkraut

Bingelkraut (Mercurialis perennis, Wald-B.; Mercurialis annua, Einjähriges B.), eine zu den Wolfsmilchgewächsen (Euphorbiaceae) gehörende Kräutergattung. Der Name soll sich auf die harntreibende Wirkung beziehen, da „bingeln“ „pinkeln“ bedeutet. Der botanische Gattungsname (Mercurialis) soll von der Verwendung der Pflanze bei der Bereitung des > Steins der Weisen zur Gewinnung von Gold aus Quecksilber (Mercurium) herrühren, da sich M. perennis getrocknet metallisch blauschwarz verfärbt und Kühe, die reichlich B. gefressen haben, blaue Milch geben und roten Urin lassen (Düll, S. 284). Eine andere Begriffserklärung geht dahin, dass der griechische Gott > Hermes (der bei den Römern Mercurius hieß), die Heilwirkung der Pflanze erkannt haben soll.
Das Wald-B. wächst 15–30 cm hoch; die Pflanze ist zweihäusig, was bedeutet, dass weibliche und männliche Blüten auf getrennten Pflanzen vorkommen. Der Stängel ist nur oben beblättert. Die Blattform ist länglich-lanzettlich. Das Wald-B. wächst auf feuchten Böden. Im alten Griechenland nahmen Frauen zur Bestimmung des Geschlechts des Kindes einen Aufguss des Wald-B. ein.
Das Einjährige B. wird 10–40 cm hoch, hat einen vierkantigen Stängel mit gegenüberstehenden Ästen. Die Blätter sind von der Form her eiförmig-lanzettlich und stumpf gezahnt. Die Pflanze ist meist zweihäusig. Essenz und Saft der Pflanze werden in der Kräutermedizin bei Regelbeschwerden, als Abführmittel und zum Treiben des Harns verwendet.
Während beim Menschen durch B. kaum eine Vergiftung zu erwarten ist, wenngleich die Pollen Allergien auslösen können, sind Pferde, Schweine und Rinder bei Verzehr des Krautes gefährdet. Eine Vergiftung zeigt sich in einer Magen-Darmentzündung; es kann auch zu Schädigungen von Leber und Niere kommen.
In der > Zauberei war B., insbesondere das Wald-B., wegen seiner narkotischen Bestandteile bei > Hexensalben und > Räuchermitteln in Gebrauch.

Lit.: Hofstetter, Wolfgang: Untersuchungen zur Schadwirkung und zur Populationsdynamik von Einjährigem Bingelkraut (Mercurialis annua L.). Gießen, Univ., Fachber. 17: Agrarwissenschaften, Diss., 1986; Düll, Ruprecht: Botanisch-ökologisches Exkursionstaschenbuch: das Wichtigste zur Biologie ausgewählter wildwachsender und kultivierter Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Heidelberg [u. a.]: Quelle & Meyer, 1994; Mercurialis perennis: Wald-Bingelkraut. Braunschweig: Univ.-Bibl., 2006.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2