Bilu, Biluma

Bilu (männlich), Biluma (weiblich), im traditionellen Glauben der Volksstämme von Burma menschenfressende Dämonen in Menschengestalt, jedoch mit Reißzähnen und einer Knollennase ausgestattet. Man erkennt sie daran, dass sie keinen Schatten werfen. Da sie mit magischen Kräften ausgestattet sind, können sie die Gestalt ändern und ihre Feinde und Opfer mit großer Schnelligkeit verfolgen.
Nach burmesischen Märchen nimmt die B. nicht selten die Gestalt eines verführerischen Mädchens an. Wer sich allerdings damit einlässt, läuft Gefahr, nach dem Vergnügen aufgefressen zu werden.
Listigen Menschen soll es auch gelingen, sie zu überführen oder gar zum buddhistischen Glauben zu bekehren. So finden sich an der Fassade von Pagoden Statuen von solch geläuterten Bilu und Biluma.

Lit.: Biedermann, Hans: Dämonen, Geister, dunkle Götter: Lexikon der furchterregenden mythischen Gestalten. Graz; Stuttgart: Leopold Stocker, 1989.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2