Bhairava

Bhairava (sanskr., „der Schreckliche“), hinduistischer Himmelswächtergott in 8 oder 12 Erscheinungsformen. Er gilt als eine Emanation > Shivas und soll zwischen dessen Augenbrauen hervorgekommen sein. B. hat vier oder acht Arme, ein grimmiges Antlitz mit herausragenden Eckzähnen, trägt Schlangenschmuck, einen Schädelkranz und eine Schale voll Blut. Der Hund, auf dem er zuweilen reitet, ist ihm heilig.
Durch Meditieren über die schreckliche Form der Gottheit schaut der Adept schließlich durch das Schreckliche hindurch, begreift das Transzendente jenseits der Form und erreicht so die Befreiung (> Moksha).
Im > Buddhismus werden die Acht > Dharmapalas als Ashta-Bairava, „die acht Schrecklichen“, bezeichnet, während ihn das > Netra-Tantra als schwarz mit fünf Gesichtern, zehn Armen, in eine Elefantenhaut gehüllt und in Lotushaltung auf einem Leichnam sitzend beschreibt.

Lit.: Chalier-Visuvalingam, Elizabeth: Bhairava: terreur et protection: mythes, rites et fêtes à Bénarès et à Katmandou. Bruxelles: PIE Lang, 2003; Bäumer, Bettina: Vijñana Bhairava – das göttliche Bewusstsein: 112 Weisen der mystischen Erfahrung im Shivaismus von Kashmir: Sanskrit-Text, Übersetzung und Kommentar. Grafing: Ed. Adyar, 2004.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2