Béziat, Jean

Béziat, Jean, genannt der „Heiler von Avignonet“, ursprünglich Lehrer an einer Land- und Gartenbauschule, interessierte sich schon frühzeitig für Spiritismus und „Magnetismus“ und wurde 1914 – er wohnte damals in Douai – in einen Prozess gegen einen Naturheilkundigen verwickelt, der mit einem Freispruch endete. Nach dem Ersten Weltkrieg ließ er sich in Avignonet im südlichen Frankreich nieder, wo er gegen seinen Willen von vielen Kranken aufgesucht wurde, die von ihm behandelt werden wollten. Die Folge war, dass er einige Male wegen unbefugten Ausübens der Heilkunde gerichtlich belangt wurde. Am 19. Juni 1925 hielt er im Wagram-Saal in Paris vor viertausend Zuhörern einen Vortrag über seine Heilerfolge; weitere 1500 Interessenten mussten abgewiesen werden. Am Ende des Vortrags beteiligten sich auch Ärzte an der Diskussion, denen er mit Fakten hinreichend antworten konnte.

Lit.: Tenhaeff, W. H. C.: Außergewöhnliche Heilkräfte: Magnetiseure, Sensitive, Gesundbeter. Olten: Walter, 1957.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2