Bewusstsein der Tiere

Bewusstsein der Tiere. Nach den vorliegenden Forschungsergebnissen sei der Beweis erbracht, dass Tiere wie Menschenaffen, Delphine und auch Elstern sich im Spiegel erkennen können und somit ein Selbstbewusstsein haben. Es sei daher notwendig, unterschiedliche Stufen des Bewusstseins zu unterscheiden und dementsprechend Stufen dessen, was man Willen und freien Willen nennt. Donald R. Griffin, Verhaltensphysiologe, Mitentdecker der Echolotung der Fledermäuse sowie Fachmann der Orientierung und des Heimfindevermögens von Tieren, ist jedenfalls vom Bewusstsein bei Tieren überzeugt, wenngleich immer noch offen bleibt, wo im Tierreich Bewusstsein beginnt und welchen Grad es bei einzelnen Tieren einnimmt.

Lit.: Wie Tiere denken (Animal Thinking). Ein Vorstoß ins Bewußtsein d. Tiere. Übers. v. Elisabeth M. Walther. München: BLV, 1985; Griffin, Donald Redfield: Animal Minds. Chicago [etc.]: The University of Chicago Press, cop. 1992; Oeser, Erhard: Das selbstbewusste Gehirn: Perspektiven der Neurophilosophie. Darmstadt: Wiss. Buchges., 2006.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2