Bewusstsein, approximatives

Bewusstsein, approximatives (lat. approximare, annähern). Von C. G. > Jung geprägter Begriff zur Bezeichnung von bewusstseinsähnlichen Inhalten, die sich zwischen Bewusstem und Unbewusstem bewegen, deren Beziehung zum Ich aber fehlt. Im Traum zeigen sie sich als Lichtfunken (multiple Luminositäten).

Lit.: C. G. Jung: Die Dynamik des Unbewussten. Zürich; Stuttgart: Rascher, 1967 (GW 8).


 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2