Beseelung

Beseelung, die Ausstattung des Menschen mit einem nichtmateriellen Personträger oder aber der belebten Natur mit dem Lebens- und Empfindungsträger. So existiert nach > Thomas von Aquin, was die B. betrifft, eine stete Entwicklungsreihe von den niedrigsten Daseinsformen über das pflanzliche (anima vegetativa, Pflanzenseele) und tierische (anima sensitiva, Tierseele) Leben hinauf zu der vernünftigen Seele (anima rationalis, Geistseele) des Menschen und weiter der Welt reiner Geister (Engel), die u. a. auch die Gestirne lenken, bis zur reinen Tätigkeit und absoluten Form, der Gottheit. Der Zeitpunkt der Beseelung des Menschen wird heute mit der Empfängnis gleichgesetzt.
Nach animistischen Vorstellungen haben auch außermenschliche Wesen wie Tiere und Pflanzen, ja selbst leblose Gegenstände eine Seele. > Animismus.

Lit.: Sancti Thomae de Aquino: Summa Theologiae. Alba; Rom: Editiones Paulinae, 1962; Zacchia, Paolo: Die Beseelung des menschlichen Fötus. Buch IX, Kapitel 1 der Quaestiones medico-legales. Köln: Böhlau, 2002;  Karfik, Filip: Die Beseelung des Kosmos: Untersuchungen zur Kosmologie, Seelenlehre und Theologie in Platons Phaidon und Timaios. München: Saur, 2004.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2