Bertrand, Alexandre

Bertrand, Alexandre (1795–1831), Franzose, Gegner des universalen „Fluidums“. B. befasste sich schon früh mit dem sog. > tierischen Magnetismus und veröffentlichte darüber zwei Werke, 1823 und 1826, in denen er sich entschieden gegen jede metaphysische Idee eines universalen „Fluidums“ ausspricht. Auch in Bezug auf die > Autoskopie bei den Somnambulen zeigt er sich skeptisch und verneint die Wirksamkeit der Heilmittel, welche die Kranken während ihrer Trance verschreiben. Dass sich die Voraussagen Somnambuler allem Anschein nach bewahrheiten, glaubt er zwar, verleiht jedoch seiner Meinung Ausdruck, dass die letztendlich eintretenden Ereignisse nicht „vorausgesagt“, sondern „vorausbestimmt“ gewesen seien.

W.: Du Magnétisme animal en France et des jugements qu'en ont portés les Sociétés savantes, avec le texte des divers rapports faits en 1784 par les commissaires de l'Académie des sciences, de la Faculté et de la Société royale de médecine... suivi de considérations sur l'apparition de l'extase dans les traitements magnétiques. Paris: J.-B. Baillière, 1826.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2