Berthome du Lignon

Berthome du Lignon, genannt Champagnat, wurde 1599 in Montmorillon in der Grafschaft Poitou als Zauberer verurteilt. Er bekannte, dass ihn sein Vater in der Jugend zum > Sabbat der Zauberer mitgenommen und er dem > Teufel Leib und Seele verschrieben habe. Bei einem großen Sabbat habe ihn der Teufel einmal zum Tanz eingeladen. Dieser stellte sich in Gestalt eines schwarzen Ziegenbocks in die Mitte der Tanzfläche und gab jedem eine brennende Kerze, in deren Licht ihm die Anwesenden den Hintern küssten. Außerdem bekam er jeden Sabbat vom Teufel ein Pulver, um > Verhexungen vorzunehmen. Mit diesem Pulver habe er viele Menschen und Tiere getötet. Wann immer er wollte, rief er den Teufel an, der dann als Windsturm zu ihm kam. Er verbot allen, zu Gott zu beten, zur Messe zu gehen und Ostern zu feiern. Schließlich habe ihn der Teufel in der letzten Nacht im Kerker besucht und ihm mitgeteilt, dass er keine Möglichkeit habe, ihn herauszuholen.

Lit.: Spence, Lewis: An Encyclopaedia of Occultism. New York: Cosimo, 2006.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2