Bernsteinhexe

Bernsteinhexe, Titel eines Romans von Pfarrer Wilhelm Meinhold mit der Titelheldin Maria Schweidler, der 1843 erstmals erschien. Im Vorwort berichtet Meinhold vom Fund eines Buches unter dem Chorgestühl der Kirche von Coserow auf der Insel Usedom mit Berichten über > Hexenprozesse. Angeregt durch diese Berichte machte er sich daran, die Hexenverfolgung in Pommern während des Dreißigjährigen Krieges (1630) in Romanform zu beschreiben und dabei, mit Ausnahme des romanhaften Schlusses, den Eindruck eines authentischen Berichtes zu erwecken. Die Bedeutung des Buches, das sogar das Lob des Preußenkönigs Wilhelm IV. fand, liegt nicht zuletzt darin, dass es das Interesse an der wissenschaftlichen Erforschung der Hexenproblematik weckte.

Lit.: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler, die Bernsteinhexe: der interessanteste aller bisher bekannten Hexenprocesse / nach einer defecten Handschrift ihres Vaters, des Pfarrers Abraham Schweidler in Coserow auf Usedom hrsg. von W. Meinhold. Berlin: Duncker u. Humblot, 1843.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2