Benvenuto von Gubbio

Benvenuto von Gubbio († um 1232 Corneto / Apulien, Italien), Franziskaner, selig (Confirmatio cultus 1697, Fest: 27). Juni. Soldat aus adeliger Familie, wurde er 1222 von > Franziskus als Bruder in den Orden aufgenommen und für den Dienst an den Leprakranken in den Spitälern bestimmt. Demut, die Liebe zum Allerheiligsten Altarsakrament und die Gabe der > Beschauung kennzeichneten seinen unermüdlichen Einsatz.
Der Ruf seiner außergewöhnlichen > Wunder verbreitete sich so sehr, dass Gregor IX. 1236 die Bischöfe von Melfi, Molfetta und Venosa beauftragte, die Berichte für die Kanonisation zu sammeln. Ein Seligsprechungsverfahren fand jedoch nicht statt. Dennoch wurde B. in den genannten Diözesen verehrt und ebenso in der Stadt Deliceto (Diözese Bovino), wohin seine sterblichen Überreste nach der Zerstörung von Corneto um 1243 gebracht wurden. 1697 bestätigte Innozenz XII. den Kult und dehnte das liturgische Fest auf den gesamten Franziskanerorden aus.

Lit.: Tannoja, Antonio Maria: Memorie istorico-critiche della vita, miracoli, e traslazione del B. Benvenuto da Gubbio ... raccolte, ed illustra. Napolinella Stamperia de' Fratelli di Paci, 1780; Di Portogallo, Alessandro: Il beato Benvenuto da Gubbio. Delicato: Amministrazione comunale, 1991.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2