Becherzählung

Becherzählung, nach römischem Brauch trank man am Fest der Göttin > Anna Perenna ungemischten Wein nach der Zahl der Becher und glaubte, dass die Göttin dem Trinker noch so viele Jahre schenken würde, als er Becher auf ihr Wohl leerte. Auch Liebende tranken auf das Wohl ihrer Geliebten so viele Becher, als ihre Name Buchstaben hatte.

Lit.: Ovidius Naso, Publius: In Quo Fast, Tristia, Ponticae Epistolae, Et Ibis. Trajecti Batavorum: vande Water, 1713; Vergil: Werke in einem Band. Berlin [u. a.]: Aufbau-Verl, 1984, Aeneas V; Macrobe, Ambrosius Theodosius: Les saturnales. Paris: Garnier, 1937, I, 12.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2