Beausoleil, Jean du Chatelot, Baron de, Martine de Bertereau

Beausoleil, Jean du Chatelot, Baron de (ca. 1576–1643) und Martine de Bertereau. Der deutsche Bergwerkstechniker B. wanderte mit seiner jungen Frau Martine, als Bergbauberater sehr geschätzt, durch ganz Europa, um mit Hilfe der > Wünschelrute nach Metallen  zu suchen. 1626 wurde das Ehepaar vom Marquis d’Effiat, der unter König Ludwig XIII. die Aufsicht über die königlichen Erzlager hatte, nach Frankreich eingeladen. Mit 60 ausgesuchten Kumpels, die sie aus Deutschland und Ungarn mitbrachten, suchten sie über ein Jahr lang die Böden der Provence und Südfrankreichs nach Erzen ab, erhielten jedoch keinerlei Entlohnung. Als ihre Geldforderungen dringlicher wurden, sie aber ihre Arbeit dennoch fortsetzen wollten, wurden sie eines Tages von Beamten des Marquis angehalten und beschuldigt, die Erzlager mit Hilfe > Schwarzer Magie ausfindig zu machen. Ihr Gepäck, sowie mindestens 100.000 Taler, Schmuck und Edelmetalle wurden eingezogen. Das fast mittellose gewordene Ehepaar wandte sich voller Verzweiflung an den einflussreichen Kardinal Richelieu. Dieser antwortete mit gnadenloser Härte und ließ die beiden getrennt hinter Gitter setzen, wo der Baron 1643 starb. B. gilt als der größte Bergwerkstechniker seiner Zeit.

W.: Diorisinus verae philosophiae de materia prima lapidis. Biterris: apud J. Martellum, 1627; Archetypus verae philosophiae de materia prima lapidis, auctore Dn. Joanne de Chastellet [sic]. Augustae Vindelicorum: apud J. Paetorium, 1630.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2