Beatrix von Ornacieux

Beatrix von Ornacieux (ca. 1260 – 25.11.1303/1309), selig (Confirmatio cultus 15.04.1869, Fest: 13. Februar), Kartäusermystikerin, trat 1273 in Parménie in den Kartäuserorden ein und gründete als Priorin 1301 das Kloster Eymeux. B. ist nur durch die von Margarete von Oingt verfasste Vita bekannt. Demnach soll sie neben zahlreichen Erscheinungen, Traumvisionen, Auditionen und Empfindungen der Anwesenheit Christi auch von teuflischen Trugbildern geplagt worden sein. Um die Passion zu imitieren, brachte sie sich mit einem stumpfen Nagel die Stigmen selbst bei. Dies zeigt, wie sehr sie ihre Erlebnisse aktiv zu steuern suchte, sodass von eigentlichen Eingebungen nur schwer die Rede sein kann.

Lit.: Bouvier, Claude: La bienheureuse Béatrix d'Ornacieux religieuse de Parménie. Montsûrs: Ed. Résiac, 1975.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2