Bealings-Glocken

Bealings-Glocken (engl. Bealings Bells), mysteriöses Glockengeläute im Hause Edward Moores in Great Bealings, Suffolk, England, das am 2. Februar 1834 begann und bis zum 27. März 1834, also 53 Tage, andauerte. Jeder Versuch, die Ursache zu finden, scheiterte. Auch konnte das rasche Läuten nicht nachgeahmt werden. Nach drei Tagen gab sich Moore überzeugt, dass das Läuten nicht durch menschliches Zutun erfolge (Encyclopaedia of Occultism). Nach Frank > Podmore ist diese Aussage zu schnell gefasst, da Moore der einzige Zeuge war. Es sollen jedoch auch verschiedene andere Mitglieder des Hauses das Glockengeläute zu unterschiedlichen Zeiten wahrgenommen haben. Der Fall zeigt, wie schwer derartige spontane Begebenheiten unter Beweis zu stellen sind.

Lit.: Moore, Edward: Bealings Bells. An Account of the Mysterious Ringing of Bells at Great Bealings, Suffolk, in 1834. Woodbridge, 1841; Podmore, Frank: Modern Spiritualism: A History and a Criticism. Methuen, 1902; Shepard, Leslie (Hg.): Encyclopedia of Occultism & Parapsychology. 1. Bd. Detroit, Michigan: Gale Research Company; Book Tower, 21984.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2