Baxter, Richard

Baxter, Richard, *12.11.1615 Rowton / Shropshire; † 8.12.1691 London; presbyterianischer Prediger und Schriftsteller, der zu seiner Zeit in England hohes Ansehen genoss; veröffentliche eine Reihe religiös erbaulicher Schriften, die auch für Andersdenkende Verständnis zeigten. Diese Richtung in der englischen Literatur, die damals von der strengen calvinistischen Orthodoxie gekennzeichnet war, wird auch als „Baxterianimus“ bezeichnet. Besonderes Aufsehen erregte sein Buch The Certainty of the World of Spirits (1691), dt.: Die Gewißheit der Geister (1731), in dem er  in Anlehnung an den > Hexenhammer und Schriften der > Hexenrichter den > Hexenglauben rechtfertigte. Das Buch enthält auch viele Berichte über Spukfälle.

W.: The Certainty of the World of Spirits: Fully Evinced by the Unquestionable Histories of Apparitions, Operations, Witchcraft, Voices, etc. Proving the Immortality of Souls, the Malice and Misery of the Devils and the Damned, and the Blessedness of the Justified / Written for the conviction of sadduces & infidels, by Richard Baxter. London: Parkhurst, 1691; Die Gewißheit der Geister: gründlich dargethan durch unlaugbare Historien von Erscheinungen, Würckungen, Zaubereyen, Stimmen, ecc.; Zum Beweiß der Unsterblichkeit der Seele, der Boßheit und Elends der Teufel und Verdammten und der Seeligkeit der Gerechten; Zur Uberzeugung der Sadducäer und Unglaubigen. Ehemals in Englischer Sprache geschrieben / von dem fürtreflichen Richard Baxter, nunmehro aber ins Teutsche übersetzt. Nürnberg: P. C. Monaht, 1730.

Lit.: Orme, William: The Practical Works of Richard Baxter: With a Life of the Author and a Critical Examination of his Writings. London: J. Duncan, 1830.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2